Der andere Weg

Mediale Beratung und Energiearbeit

Martina Gröger

Plötzlich Tod – und Nun ?

Plötzlich Tot  – und was nun?

Wir sind Schwingungswesen. Das Heißt wir bestehen aus Energie, aus Schwingungsfrequenzen. Dies ist mittlerweile Allgemein Wissen.

Das heißt auch das nichts verloren geht. Energie kann sich verändern aber sie ist niemals weg.

Das bestätigt das Wissen vieler Kulturen über Jahrtausende hinweg.

In allen Kulturen ist das Wissen über die Reinkarnation mehr oder weniger verankert.

Das bedeutet, dass wir nicht wirklich sterben, sondern das nur diese irdische Hülle hier bleibt.

Unsere Seele unser Bewusstsein bleibt bestehen und durchläuft verschiedene Transformation und Reinigungsprozesse.

Aus meinen eigenen Nahtod Erfahrungen mit längerem Herzstillstand im Jahre 1989 kann ich dieses bestätigen. Seit her  beschäftige ich mich mit dem Leben nach dem Tod.

In meinen Ausbildungen lernen meine Schüler viel über die Hintergründe und die verschiedenen Dimensionen, welche wir dann bereisen.

Dies ist unsere wahre Heimat.

Auf der Erde wollen wir lediglich verschiedene Erfahrungen machen, die in den anderen Dimensionen so nicht möglich sind.

Die erste Zeit nach dem Ableben des Körpers finden wir uns einem Schwebezustand wieder. Vielleicht etwas orientierungslos, falls uns es nicht bewusst ist, das es ja weiter geht und wir zurück in unsere Heimat kehren.

Dieser Zustand hält je nach Bewusstsein der Seele und ihre Anbindung an die geistigen Sphären, mehr oder weniger lange an.

In der Regel werden wir von geliebten  verstorbenen Familienangehörigen, Engeln und sogar unseren vor uns gegangenen Haustieren abgeholt.

Meist verbleibt der astrale Körper noch einige Tage bis Wochen im Umfeld seines Wohnortes, an geliebten Plätzen, seiner Freunde und Familie um sich zu verabschieden.

Zur Beerdigung ist der Verstorbene immer dabei, um sich bewusst aus seinem Erdenleben zu lösen.

Wir selbst konnten während des Begräbnisses meines Vaters in stark wahrnehmen. Er hat sogar einer meiner Töchter mit seiner ihn typischen Art auf die Schulter geklopft.

Ein sehr berührender und heiliger Moment. Die Energieveränderung Ruhe und Liebe aller anwesenden Helfer war gut spürbar. Auch für die Menschen die nicht an ein Weiterleben glaubten.

Dann geht es, wenn die Seele soweit ist, auf eine Ankunftsebene.

Hier werden die ankommenden Seelen umsorgt. Ihre Fragen werden beantwortet.

Sie können mit Unterstützung der geistigen Helfer, Engel und aufgestiegenen Meister ihre Aufgaben und Leben reflektieren.

Es wird Hilfestellung geleistet um emotionale Verletzungen weitestgehend los zu lassen.

Jede Seele wird früher oder später auf diese Eben eintreffen. Sind Seelen in ihrem Bewusstsein während der Inkarnation auf der Erde sehr niedrig schwingend, d.h. in Wut, Missgunst, Hass, Neidgefühlen etc. verhaftet, werden sie sich erstmal auf Ebenen wieder finden, die diese Gefühle reflektieren.

Wir erschaffen uns unsere Erfahrungen selbst. Das gilt auch für die jenseitigen Ebenen.

Meist können Seelen, die so niedrig in ihrem Bewusstsein schwingen ihre Helfer und Angehörige nicht wahr nehmen.

Diese niederen Gedanken und Gefühlsenergien der Verstorbenen können auf uns einiges an unschönen Einfluss haben. Man fühlt sich dann oft schlapp, kann sich nicht konzentrieren und spürt oft, das die Gedanken und Gefühle nicht die eigenen sind.

Auch einige Orte fühlen sich oft nicht gut an, was mit der Verhaftung von noch nicht ins Licht gegangenen Seelen im Zusammenhang stehen kann.

Gerade frühere Kriegsschauplätze oder Orte von Verbrechen  tragen noch  energetisch die Signaturen dieser schweren Gefühle und Traumata.

Dies lässt sich alles energetisch von hierin ausgebildeten Menschen bereinigen.

Hier lernen meine Schüler, Seelen die bereit sind, auf ihrem Weg zu unterstützen.

So finden sie besser die Ankunftsebene und werden sich ihrer Helfer bewusst.

Auf der Ankunftsebene entwickeln die Seelen einen Umgang mit der Schnelligkeit ihrer Gedanken.

Dort kann alles nur mit Gedankenkraft erschaffen werden.

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Ankunftsebenen. Jede richtet sich nach der spirituellen Ausrichtung der Seelen.

Es gibt Städte, wunderschöne Landschaften. Zukünftige Technologien können hier erforscht und erlernt werden.

Alles was wir uns vorstellen können und noch viel mehr gibt es dort. Aus den spirituellen  geistigen Ebenen kommen auch unsere Impulse für „neue“ Erfindungen, Medizin, Technologie.

Auf den weiterführenden Ebenen hat sich die Seele schon entschieden für was sie sich interessiert und hat hier alle Zeit um sich gründlich damit zu beschäftigen.

Es geht um Liebe, Dankbarkeit, Miteinander, Mitgefühl, Ruhe, Ausgeglichenheit, Sein….

Auf den weiterführenden Dimensionen, Ebenen wird dann auch mit verschiedenen Helfern die nächste Inkarnation geplant.

Und es gibt unzählige Seelen die nicht mehr hätten inkarnieren müssen. Sie sind nur da um einer Seele aus der Seelenfamilie eine bestimmte Lernaufgabe, wie z. B. Mitgefühl oder Akzeptanz zu ermöglichen.

Das sind dann meist die Menschen, die dich in deinem Umfeld / Familie am Meisten triggern.

Um so mehr Menschen sich dieser Sphären und Übergänge bewusst sind während ihrer Lebenszeit, um so leichter ist der Übergang.

Dadurch werden sich auch die niedrig schwingenden astralen Ebenen immer mehr reinigen. Alles hat immer einen Effekt für alle. Es ist ein Geben und Nehmen.

Deshalb du kannst dich jetzt schon ausrichten wo du nach dieser Inkarnation gern sein willst.

Denke daran- es geht weiter… nichts geht jemals verloren.

Facebook
Telegram
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blogbeiträge